Startseite
    Aktuelles
    Über den Verein
    Plan Schallschutzwand der DB
    Schallschutzgutachten
    Info Schalldruckpegel
    Ansprechpartner
    Mitglied werden
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   BSU Info
   IG Schienenlärm e.V.
   Lärm-Rechner
   Schalldruckpegel
   Herzerkrankungen durch Lärm



http://myblog.de/lokstedt

Gratis bloggen bei
myblog.de





18.12.06
Private Beteiligung an einem verbesserten Lärmschutz noch möglich, aber die Zeit drängt.
Die Deutsche Bundesbahn AG hat sich durch das Eisenbahnbundesamt Schallschutzwände für die Bereiche Schopbachweg, Kollenhof und Oldenburger Straße genehmigen lassen und er­wartet noch in diesem Jahr für Eidelstedt (Lampeesiedlung), Kielerstraße, Hildburgweg, Bullen­redder sowie Kollaustraße die Genehmigung weiterer Schallschutzwände im Bezirk Eimsbüttel. Diese Schallschutzwände sollen mit Mittel des Bundes errichtet werden und werden dem Schutz der Anwohner vor den zunehmenden Geräuschbelastungen durch die geplante Zu­nahme des Güterverkehrs auf dieser Strecke dienen. Die Deutsche Bahn AG plant mit der Errichtung der Wände im Herbst 2007 zu beginnen. Die Förderrichtlinie des Bundes sieht ausdrücklich die Möglichkeit vor, dass sich Grundeigen­tümer mit privaten Mitteln an einem Mehr an Schallschutz beteiligen können. Entlang der Strecke in Eimsbüttel haben sich daher Initiativen gegründet und wollen in Abschnitten die geplanten Wände privatfinanziert erhöhen, verlängern oder ganz neue eigenständige Schallschutzwände durch die Deutsche Bahn AG errichten lassen. Diese über die private Beteili­gung zu finanzierenden zusätzlichen Wandflächen sind aber bisher nicht Bestandteil der beantragten Wände gewesen. Nutzen Sie daher als betroffener Grundeigentümer die Möglichkeit einer Beteiligung und wenden Sie sich an die Initiativen in Ihrer Nachbarschaft, um sich dort über deren Planungen, die Höhe der Kosten sowie über den Stand des Beteiligungsverfahrens zu informieren. Das Eisenbahnbundesamt, als Überwachungsbehörde der Deutschen Bahn AG, hat die Betei­ligungskosten in Abhängigkeit von den später abzurechnenden Baukosten prozentual festge­legt und die Freie und Hansestadt wird aus Haushaltsmitteln für jeden privat aufgebrachten Euro einen Euro für diesen zusätzlichen Schallschutz bereitstellen. Darüber hinaus gibt es zinsgünstige Darlehen.
Für weitere Fragen steht Ihnen das Verbraucherschutzamt des Bezirksamtes Eimsbüttel unter der Telefonnummer 42801-3362 zur Verfügung.
23.12.06 13:35
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung